Berliner Weiße

Als Berliner Weiße wird eine leichte und erfrischende Bier-Spezialität bezeichnet, die hauptsächlich in und um Berlin bekannt ist. Dabei handelt es sich um ein obergäriges Schankbier mit einem leichten Alkoholgehalt von etwa 2,8 %, das aus Gerstenmalz und Weizen gebraut wird. Dadurch erhält die Berliner Weiße auch die typisch hellgelbe Farbe und einen leicht säuerlichen Geschmack. Da es sich um ein obergäriges Bier handelt, ist die Berliner Weiße leicht hefetrüb. Der Stammwürzegehalt beträgt etwa 6 – 7 %, so dass die Berliner Weiße als ein gut bekömmliches Schankbier gilt, welches nicht so schnell in den Kopf steigt.

Getrunken wird dieses Bier mit einem Schuss Waldmeister- oder Himbeersirup vermischt, aus großen schalenartigen Gläsern. Das Einschenken will gekonnt sein, denn zuerst muss der Sirup in das Glas gegeben werden. Danach sollte eine halbe Flasche Berliner Weiße mit Schwung aufgefüllt und nach einer kurzen Ruhepause der Rest der Flasche in das Glas gegeben werden. Nur so entsteht die für die Berliner Weiße so typische feste und dennoch cremige Schaumkrone.

Besonders an warmen Sommertagen wird die spritzig erfrischende Berliner Weiße gern in Biergärten, Gartenlokalen und auf Terrassen im Freien getrunken. Dazu schmeckte schon früher den Berlinern und ihren Gästen ein klarer Schnaps, wie Korn oder Kümmel. Als beste Trinktemperatur werden acht bis zehn Grad Celsius empfohlen. Serviert wird die Berliner Weiße noch heute in den großen Glasschalen mit Fuß, wobei ein Trinkröhrchen nicht fehlen darf.

Die Geschichte dieser Berliner Bier-Spezialität lässt sich zurückverfolgen bis in das Jahr 1642, wo dieses Getränk das erste Mal urkundlich erwähnt wurde. So bekannte Persönlichkeiten wie Napoleon und Wallenstein wussten dieses Bier zu schätzen und es gelang den Berliner Brauereien die Rezeptur ständig zu verbessern. Dadurch entstand die jetzige Berliner Weiße, wobei die Brauer eigentlich eine geschmackliche Verbesserung des „Halberstädter Broihans“ erreichen wollten.

Die echte Berliner Weiße ist vom Geschmack her auf keinen Fall mit dem in Bayern beheimateten Weißbier zu vergleichen, denn der leicht säuerliche Geschmack ist unverwechselbar.